Die Erste siegt willensstark in Godshorn

Eine wahre Herkulesaufgabe hat die Erste am Samstagnachmittag beim bis dahin ungeschlagenen TSV Godshorn II zu lösen gehabt.

Kurz vor Spielbeginn wurden die kurzfristigen Ausfälle von Fabian Pietler und Ufuk Yildizadoymaz bekannt. Das Team von Christian Pöppler hat sich davon nicht beirren lassen und ist furios ins Spiel gestartet.

Ein Pfostenknaller von Nico Tsitouridis. Die Führung durch Alfredo Fiorenza, der einen Fehler in der Hintermannschaft kaltschnäuzig ausnutzte. (22.)

Kurz darauf ein Eckball von Nico Tsitouridis auf den Kopf von Lasse Jannsen, der Christian Frambach perfekt in Scene setzte. Der Routinier konnte zur 2-0 Führung einnetzen.

Auf der Gegenseite kam TSV-Stürmer Tobias Bartel aus kurzer Distanz frei zum Kopfball, aber Kemal Koc,der Teufelskerl im TuS-Gehäuse reagierte sensationell und entschärfte den Ball.

Mit Beginn der zweiten Hälfte kam der Gastgeber immer besser ins Spiel und erhielt in der 50. Minute einen Foulelfmeter zugesprochen. Tobias Bartel verwandelte knapp. Auch hier war Kemal Koc noch am Ball. Es entwickelte sich immer mehr ein offener Schlagabtausch mit mehr Spielanteilen für den TSV Godshorn. Der TuS blieb aber jederzeit brandgefährlich durch sauber herausgespielte Konter. Nico Tsitouridis verzweifelte an diesem Tag am starken TSV-Keeper Moritz Böhm.

Der TSV Godshorn setzte einen Freistoß an die Unterkante der Latte und kam dann auch per Direktabnahme aus kürzester Distanz zum Torschuss, den wieder einmal Kamal Koc mit einem unfassbaren Reflex von der Linie holte.

In der 79. Minute kam es zum viel umjubelten Comeback von Nils Pietler, der zusammen mit dem ebenfalls eingewechselten Pascal Jarzyna in der Defensive nichts mehr anbrennen.

Beim Abpfiff war niemand mehr zu halten und das Team feierte diesen so wichtigen Auswärtssieg.

Eine fantastische geschlossene Mannschaftsleistung der TuS-Jungs. Einsatz bis ans Limit.




Christian Frambach feiert seinen Treffer zum 0-2 mit seinem Sohn




Kemal Koc war ein starker Rückhalt für sein Team (Archivbild)