TuS Davenstedt mit Heimsieg gegen den HSC

Die 1. Herren des TuS Davenstedt empfing am Sonntag die starke Regionalliga-Reserve des HSC Hannover.

Nach dem am letzten Sonntag enttäuschenden Auftakt in die Abstiegsrunde hatte sich das Team von Trainer Christian Pöppler viel vorgenommen.

Das Spiel benötigte keine Anlaufzeit und bot den Zuschauern von Beginn an hohes Tempo und packende Zweikämpfe.

Der TuS zeigte sich im Vergleich zur Vorwoche auf sechs Positionen personell verändert und ein ganz anderes Gesicht. Es wurden Torchancen heraus gespielt und die Defensive stand viel sicherer als im letzten Spiel. TuS-Keeper Robin Ebinger konnte sich vielfach auszeichnen und hielt was zu halten war.

Niels Burmeister, Nico Tsitouridis und Fabian Pietler hatten nicht das nötige Glück im Abschluss und ein Schuss von Alfredo Fiorenza knallte nur gegen den linken Pfosten. Dann konnte sich Niels Burmeister auf der rechten Seite energisch durchsetzen und legte den Ball quer zum frei stehenden Ufuk Yildizadoymaz, der zum 1-0 traf. Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit war deutlich zu erkennen, dass der HSC nicht ohne Punkte abreisen wollte. Der Druck auf das TuS-Tor wurde erhöht und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Mustafa Ghadbouni krönte seine starke Leistung als er sich gekonnt gegen mehrere Gegenspieler durchsetzte und dann per Lupfer über den Torhüter zum 2-0 traf. Der HSC wechslte offensiv und wollte sich immer noch nicht geschlagen geben. Es reichte jedoch nur noch zum 2-1 Anschlusstreffer durch Biniam Ahforom.


Fazit: Der TuS ist mit der Rückkehr mehrerer Stammspieler und Leistungsträger für jede Mannschaft dieser Liga eine starke Herausforderung.


Das nächste Spiel findet am Sonntag, dem 24.04.2022 um 13.00 Uhr auf heimischer Anlage am Geveker Kamp statt. Zu Gast wird dann der TSV Holenberg sein.

Ein Besuch dieser Begegnung lohnt sich für jeden Freund des Amateurfußballs.

Clubwirt Mesut wird wieder für das leibliche Wohl sorgen.

Ob vom Grill oder frisch gezapft. Es werden wohl keine Wünsche unerfüllt bleiben.



Zweikampfstark: Ufuk Yildizadoymaz

Laufstark: Dennis Lattmann

Unermüdlich: Nico Tsitouridis

Immer mittendrin: Alfredo Fiorenza und Fabian Pietler


Voller Einsatz: Fabian Pietler und Bernard Baruti